Röntgenaufnahmen

Was sind Röntgenaufnahmen?
Röntgenstrahlen besitzen - ähnlich wie Lichtstrahlen - eine photoelektrische Wirkung. Die Röntgenstrahlen durchdringen innert Sekundenbruchteilen den eingeblendeten, abzubildenden Körperbereich und bewirken ein Bild.Unsere Röntgenaufnahmen werden mit einem modernen direktdigitalen Röntgensystem durchgeführt.

Digitale Bilder sind gegenüber der herkömmlichen Filmentwicklung prädestiniert für eine bessere Befundung und Diagnostik, da vielfältige Bildoptimierungs- bzw. Bildverbesserungsmöglichkeiten das menschlich Auge in einem hohen Mass unterstützen und damit die Qualität der medizinischen Tätigkeit nochmals erhöht.

Digitale Röntgenaufnahmen brauchen keinen Filmentwicklungsprozess mehr. Sie werden sofort in der Workstation auf einem hochauflösenden Bildschirm dargestellt, vom Röntgenarzt/-ärztin beurteilt und in einem Bericht zuhanden Ihres zuweisenden Arztes/Ihrer zuweisenden Aerztin beschrieben. Gleichzeitig werden Ihre Bilder auf CD oder durch Lasertechnik auf einem Röntgenfilm ausgedruckt und Ihnen mitgegeben.

Anwendungsmöglichkeiten:
Die Auswertung der sogenannten Nativaufnahmen (das heisst solcher Röntgenbilder, die ohne die Verwendung von Kontrastmitteln angefertigt werden) erlaubt bereits eine hervorragende Analyse des gesamten Skelettsystems und der Thoraxorgane. Gröbere Informationen (Lage, Grösse, Form) sind möglich bei parenchymatösen Bauchorganen wie Leber, Milz und Nieren. Zur Beurteilung des Organinneren, insbesondere beim Magen-Darm-Trakt, sind jedoch Kontrastmittel notwendig bzw. zusätzlich der Einsatz anderer Methoden wie Ultraschall und/oder Computertomographie/MRI.

Vorbereitung:
Vor der Untersuchung müssen Sie in der Kabine den zu untersuchenden Körperteil frei machen und die in diesem Bereich liegenden Schmuckstücke entfernen. Danach wird die/der MTRA die Aufnahme des entsprechenden Körperteils machen. Es ist wichtig, dass Sie sich während der Aufnahme nicht bewegen.